Naturland

Der Verband entwickelt und kontrolliert strenge Nachhaltigkeits-Richtlinien für Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Textilien und Kosmetik.

Aussage
Für Lebensmittel gilt:
Beinhaltet die Standards des EU-Biosiegels, ergänzt um strengere Richtlinien
Gesamter Betrieb muss ökologisch bewirtschaftet sein
Keine gentechnisch veränderten Pflanzen in Lebensmitteln und im Tierfutter
Keine chemisch-synthetischen Dünger und Pestizide
Saatgut und Tierfutter aus ökologischem Anbau, Saatgutzucht zu mindestens 50% auf eigenem Hof
Artgerechte Tierhaltung
Keine Verwendung von Aromastoffen
Faire Arbeitsbedingungen und Geschäftspartnerschaften
Auch für Naturland-Textilien und -Kosmetik sind umfassende und strenge Richtlinien definiert.
Kontrolle
Naturland betreibt ein Qualitätssicherungssystem, das nationale und internationale Normen erfüllt. Die wirksame Umsetzung und Dokumentation dieses Systems wird jährlich durch unabhängige Institute überprüft. Naturland-Betriebe werden mindestens 1-mal im Jahr von unabhängigen, staatlich anerkannten Kontrollstellen überprüft.
Zusatzinformationen
Der gemeinnützige Naturland-Verband wurde 1982 in Gräfelfing bei München gegründet. Heute ist Naturland weltweit eine der bedeutendsten Förder-Organisationen des Ökologischen Landbaus. Der Verband engagiert sich durch die Entwicklung und Kontrolle ökologischer und sozialer Richtlinien und Beratungsleistungen zum nachhaltigen Wirtschaften. Schwerpunkt ist die Lebensmittelerzeugung. Aber auch für Kosmetik, Textilien und Holzwirtschaft existieren strenge Richtlinien, anhand derer sich Hersteller Naturland-zertifizieren lassen können.
Verbreitung
In Deutschland bewirtschaften über 2.000 Naturland Betriebe eine Fläche von über 148.000 Hektar (Stand: 2008).
Herausgeber
Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V.
Vergabekriterien
http://www.naturland.de/richtlinien.html
Webseite
http://www.naturland.de