Der Eier-Code

Erzeuger-Code informiert über Herkunftsland, Tierhaltung und Betriebsform bei der Erzeugung von Hühnereiern.

Ei mit Eier-Code

 

Ein Ei gleicht sprichwörtlich dem anderen.

Um dennoch zu wissen, was man einkauft, ist seit dem 1.1.2004 in der EU für Eier der Güteklasse A ein Stempelcode Vorschrift: Der Erzeuger-Code. Er gibt Hinweise auf Herkunft und Qualität der Eier.


Der Erzeuger-Code für Eier ist wie folgt aufgebaut:

Z-BB-ZZZZZZZ

(Z=Ziffer, B=Buchstabe)

1. Haltungssystem

Die 1. Stelle gibt das Haltungssystem an:

  • 0 = Bio-Erzeugung
  • 1 = Freilandhaltung
  • 2 = Bodenhaltung
  • 3 = Käfighaltung

Bio- bzw. ökologische Hühnerhaltung

Auslaufhaltung ist vorgeschreiben, maximal 6 Tiere pro m² sind zugelassen. Mindestens 90 % des Futters muss aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, gentechnisch veränderte Futterpflanzen sind verboten. Die Schnäbel dürfen nicht systematisch gekürzt werden, einige Anbauverbände verbieten dies vollständig.

Freilandhaltung

Jedem Huhn steht eine Mindestauslauffläche von 1 m² zu Verfügung. Ein Kaltscharrraum ist vorgeschrieben. Es gibt Nester und Sitzstangen. Bei Freiland- und Biohaltung muss sehr auf die Hygiene geachtet werden, da der Kot nicht direkt abtransportiert wird. Außerdem müssen die Eier zeitnah eingesammelt werden, damit sie nicht angebrütet werden.

Bodenhaltung

Die Hennen werden in einem Stall gehalten und können sich frei bewegen. Der Boden muss zu mindestens einem Drittel mit Stroh, Holzspänen, Sand oder Torf bedeckt sein, damit die Hühner scharren können. Auf 1 m² dürfen maximal 9 Hühner gehalten werden. Auf Grund der engen Gruppierung besteht die Gefahr des Federpickens.

Käfighaltung

Die Hühner leben in engen Käfigen (ca. 18 Tiere pro m²). Sie stehen auf Drahtgeflechten, haben keine Sitzstangen und keine Nester. Die Eier rollen über einen Bodenrost mit Gefälle automatisch ab. Die Tiere können sich praktisch nicht bewegen. Das führt zu Krankheiten wie Knochenschwäche, Fettleber und Fußballenentzündungen. Die Käfighaltung ist in Deutschland nur noch bis Ende 2009 erlaubt. In anderen Ländern der EU ist sie bereits verboten. In Deutschland existiert außerdem die so genannte Kleingruppenhaltung (ca. 12 Tiere pro m²). Hier gibt es einen etwa bierdeckelgroßen Nestbereich für jedes Huhn.

2. Herkunftsland

Die Buchstaben an der 2. und 3. Stelle des Codes kennzeichnen das Herkunftsland:

  • AT = Österreich
  • BE = Belgien
  • DE = Deutschland
  • DK = Dänemark
  • ES = Spanien
  • FR = Frankreich
  • GR = Griechenland
  • IE = Italien
  • IR = Irland
  • LU = Luxemburg
  • NL = Niederlande
  • PR = Portugal
  • SE = Schweden
  • UK = England

3. Betrieb

Mit der 4.-10. Stelle wird der Erzeugerbetrieb gekennzeichnet. Hierfür gibt es verschiedene Systeme in den einzelnen EU-Ländern. In Deutschland enthält die Betriebskennzahl das Bundesland, den Legebetrieb und die Stallnummer. Dabei stehen die Zahlen an 4. und 5. Stelle für die deutschen Bundesländer:

  • 01 = Schleswig-Holstein
  • 02 = Hamburg
  • 03 = Niedersachsen
  • 04 = Bremen
  • 05 = Nordrhein-Westfalen
  • 06 = Hessen
  • 07 = Rheinland-Pfalz
  • 08 = Baden-Württemberg
  • 09 = Bayern
  • 10 = Saarland
  • 11 = Berlin
  • 12 = Brandenburg
  • 13 = Mecklenburg-Vorpommern
  • 14 = Sachsen
  • 15 = Sachsen-Anhalt
  • 16 = Thüringen

 

Außerdem werden Eier in verschiedenen Größen angeboten:

  • S = klein (small), unter 53 Gramm
  • M = mittel (medium), 53 - 63 Gramm
  • L = groß (large), 63 - 73 Gramm
  • XL = sehr groß (extra large), über 73 Gramm

 

Übrigens:

  • Beim Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen kann man die genaue Herkunft seines Eies erfahren. Hierfür einfach in das Suchfeld den Code auf dem Ei eingeben.
  • Aufgrund der großen Nachfrage der Verbraucher werden z.B. bei Aldi Nord bereits seit 5 Jahren nur noch Eier aus alternativer Produktion verkauft. Der Kunde hat´s entschieden.

 

Quellen: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ökotest, Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V., Kuhstall, oekolandbau.nrw.de