Öko-Siegel Teil 11: spiel gut – für Kinder wertvolles Spielzeug

Darauf kann man sich verlassen: Die wichtigsten ökologischen und sozialen Gütezeichen und ihre Bedeutung.

Fast täglich kommen neue Bio-Produkte auf den Markt: Bio-Wein, Naturkosmetik, sanfte Reisen, Kinderspielzeug, sparsame Autos, Bio-Dessous, Solarstrom, grüne Aktienfonds, ...

Was hiervon ist wirklich umweltfreundlich, fair bzw. sozial? Inzwischen gibt es über 1.000 verschiedene Umwelt-Siegel. Daneben wird eine Reihe von Begriffen verwendet, die keine Bedeutung haben. Da verliert man leicht den Überblick. Welche Gütezeichen sind seriös? Welche sind streng, welche eher lasch? Welche Begriffe sind irreführend?

Die biobay-Serie Die wichtigsten ökologischen und sozialen Gütezeichen und ihre Bedeutung stellt die am weitesten verbreiteten seriösen Öko-Siegel vor. 

Teil 11: spiel gut - für Kinder wertvolles Spielzeug

Das spiel gut-Siegel wird vom spiel gut Arbeitsausschuß Kinderspiel+Spielzeug e.V. vergeben. Der 1954 gegründete Verein mit Sitz in Ulm ist eine gemeinnützige Verbraucherberatung, die auf Spielzeug und Spiele spezialisiert ist.

Ziel des Vereins ist die Förderung von Spielsachen, die Kindern viel Raum für eigene, positive Erfahrungen in der Spielzeugwelt lässt. Das Spielzeug soll die Fantasie anregen, die Kinder fordern, aber nicht überfordern und ihre Gesundheit nicht gefährden. Ein wichtiger Grundsatz des Vereins ist die Unabhängigkeit von Spielzeugherstellern und Spielzeughändlern.

Ein Sachverständigen-Team aus etwa 40 Pädagogen, Kinderärzten, Psychologen, Chemikern und Biologen entscheidet in ehrenamtlicher Tätigkeit über die Siegelvergabe. Dafür hat es ein Testverfahren entwickelt, mit dem Spiele und Spielsachen untersucht und anhand festgelegter Kriterien überprüft werden. Teil des Prüfverfahrens ist außerdem immer ein Praxis-Test in Familien oder Kindergärten.

Vergabekriterien

  • Spielzeug soll die Fantasie anregen und nicht einengen.
  • Es soll vielfältige Spielmöglichkeiten bieten.
  • Das Spielzeug soll tägliche Erfahrungen aus der Kinderumwelt aufgreifen.
  • Die Größe und die Menge der Spielsachen sollen dem Alter und dem Spielzweck angemessen sein.
  • Material und Haltbarkeit sollen dem Spielzweck entsprechen. Das Spielzeug soll viel aushalten, um Enttäuschung zu vermeiden.
  • Konstruktion und Mechanik sollen für das Kind verständlich sein.
  • Form und Farbe sollen sich an der Wirklichkeit orientieren und die Spielmöglichkeiten nicht einschränken.
  • Sicherheit: spiel gut fordert Zertifizierungen nach bestehenden EU-Normen (CE-Kennzeichnung, Sicherheitsnormen, Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz - LMBG, VDE-Bestimmungen).
  • In den Spielsachen darf kein PVC enthalten sein - wegen gesundheitlich bedenklicher Weichmacher und Schwermetalle sowie Umweltbelastungen bei der Entsorgung.
  • Spielsachen sollen umweltverträglich sein: Dies kann durch umweltschonende Materialien, aber auch durch Langlebigkeit und Reparierbarkeit erreicht werden.

Über 2.500 Spielsachen sind bereits mit dem spiel gut-Siegel ausgezeichnet. Jährlich werden ca. 600 Produkte überprüft. Über ein Online-Formular kann eine CD-ROM mit allen zertifizierten Produkten bestellt werden.

Neben der Herausgabe des spiel gut-Siegels setzt sich der Verein durch Publikationen, Vorträge, Ausstellungen und Medienbeiträge für kreatives und intensives Kinderspiel ein und informiert über die Bedeutung des Spielens.

Die Vergabekriterien des spiel gut-Siegels sind zum Teil schwer quantifizierbar. Die vielfältige Zusammensetzung des Ausschusses und die Kombination von theoretischen und praktischen Kenntnissen erlaubt jedoch eine recht fundierte Bewertung der untersuchten Spielzeuge. Kritisiert wird allerdings, dass die Spielzeuge nach der Auszeichnung nur stichprobenartig auf Einhaltung der Siegelkriterien kontrolliert werden.